TUW
30 Under 30

 

Mitglied Geschäftsleitung bei Linde Hydrogen FuelTech
Alter: 24 Jahre

Doktorandin, TU Wien
Alter: 28 Jahre

Teamcaptain und COO
TU Wien Racing Team
Alter: 23 Jahre

Universitätsassistent für Finanz- und Versicherungsmathematik,
TU Wien
Alter: 21 Jahre

CTO Celeris Therapeutics
Alter: 26 Jahre

Postdoc Space Sciences Laboratory,
University of Berkeley
Alter: 29 Jahre

Autorin für Gegenwartsliteratur
Alter: 27 Jahre

Mitgründer Purency
Alter: 28 Jahre

Bachelorabsolventin Informatik,
TU Wien
Alter: 23 Jahre

Doktorandin
Alter: 29 Jahre

Mitgründerin
Gnista.io
Alter: 29 Jahre

Masterstudent Data Science,
TU Wien
Alter: 25 Jahre

Universitätsassistentin,
Institut für Angewandte Physik,
TU Wien
Alter: 26 Jahre

Doktorand an der Fakultät für Informatik,
TU Wien
Alter: 28 Jahre

Forscherin, Institut für Mikroelektronik,
TU Wien
Alter: 22 Jahre

Tutor für Statistik und Mathematik,
TU Wien
Alter: 21 Jahre

Universitätsassistentin, TU Wien
und Young-Science-Botschafterin
Alter: 28 Jahre

Gründerin des Netzwerks
Femtume
Alter: 28 Jahre

Sustainability-Services-Managerin,
Neoom

Alter: 27 Jahre

Mitgründerin Purency
Alter: 28 Jahre

Projektassistentin am Institut für Energietechnik
und Thermodynamik, TU Wien
Alter: 29 Jahre

Mitgründer Kaleido
Alter: 30 Jahre

TU-Student,
Paralympics-Athlet
Alter: 25 Jahre

Präsident ,
TU Wien Space Team
Alter: 23 Jahre

Gründerin,
Reeduce
Alter: 29 Jahre

Masterstudentin
Biomedical Engineering, TU Wien
Alter: 26 Jahre

Physikstudent,
TU Wien
Alter: 22 Jahre

Doktorand an der Fakultät
für Informatik, TU Wien
Alter: 27 Jahre

PhD-Studentin,
Informatik, TU Wien
Alter: 25 Jahre

Doktorand,
Logic and Computation, TU Wien
Alter: 28 Jahre

TUW
magazine

Das TUW Magazine bildet das Kernstück unseres neuen Medienprojekts. Darin erzählen wir außergewöhnliche Geschichten und stellen spannende Forscher*innen vor – von der TU Wien, aber vor allem auch darüber hinaus. Denn Nabelschau soll das Magazin keine werden. Vielmehr werden globale Kontexte beleuchtet und ergründet, welche Rolle die TU darin spielt. Unsere erste Ausgabe widmet sich dem Überthema „Mobilität“ und wird Ende Juni erhältlich sein.

Artikelübersicht

ESA , © Contains modified Copernicus Sentinel data (2016), processed by ESA, CC BY-SA 3.0 IGO

Manchmal muss man die Erde verlassen, um sie besser zu verstehen: Erdbeobachtungssatelliten tasten die gesamte Oberfläche unseres Planeten mit Mikrowellen-Signalen ab. Die Daten werden dann auf die Erde gefunkt und mit aufwendigen Methoden analysiert. Auf diese Weise kann man viele Aspekte des Klimawandels besser verstehen – von Dürreperioden und Hochwasserkatastrophen bis zum Anstieg des Meeresspiegels.

Deepgreen Funding

Jährlich werden in Deutschland mehrere Milliarden € an Fördermitteln für klima­schonende Bau- und Sanierungs­projekte ausgeschrieben. Um an das Geld zu kommen, braucht es aber Expertise. Mit ihrem Jung­unternehmen Deepgreen Funding wollen die Gründer Leopold Anklam, Ben Barenhoff und Johannes Thalhammer klimaschonendes Bauen leistbarer machen.

Huger, Barbara Wenz, unsplash

Wie viel können Städte noch wachsen und müssen sie das überhaupt? Wie könnte die Stadt der Zukunft ausschauen? Was sagen ­Expert*innen zu den umstrittenen Projekten Lobautunnel und Wiener Stadtstraße? Spannende Fragen, die im folgenden Gespräch TU-Wien Verkehrswissenschaftlerin Barbara Laa und TU-Wien-Rechtswissenschaftlerin Dragana Damjanovic diskutiert haben.

Yeye Weller

Die Klimakrise ist eine globale Herausforderung. Dennoch unterscheiden sich der städtische Raum und ländliche Gegenden signifikant voneinander. Während es global betrachtet heißer und trockener wird, nehmen Extremwetterereignisse wie Starkregen und Hochwasser zu.

Bene Croy, FoB Städtebau

Die Skyline einer Stadt bei Sonnenuntergang ist schön. Doch wie nehmen Menschen dieselbe Stadt in dem Moment wahr, in dem sie durch ihre 08/15-Seitenstraße laufen? Angelika Psenner, Professorin für Städtebau an der TU Wien, sagt, dafür müssen wir uns das „Stadtparterre“ anschauen.

Alles, was wir tun, schädigt das Klima. Zumindest sieht es so aus, wenn wir Statistiken über unseren CO2-Fußabdruck lesen. Doch das ist nur ein Trick, um das große Problem der fossilen Brennstoffe kleinen Einzelpersonen umzuhängen. Entscheidend sind die großen Verursacher, nicht die kleinen Verbraucher*innen.

UNSERE AUSGABEN

TUW DAILIES

Stay Up To Date

Wöchentliche Updates zu den spannendsten Geschichten und Gesichtern der technischen Forschung. „tuw.report“ – der Newsletter von tuw.media.

Magazin Abo

Wenn Sie keine Ausgabe des tuw.magazine verpassen wollen – jetzt ein Abo abschließen. Die ersten 100 Abonnenten bekommen das Abo im ersten Jahr kostenfrei.

Mehr